1. Mai 2021 in Flensburg

Einen kämp­fe­ri­schen 1. Mai hatten wir heute am Süder­markt. Wir waren mit dabei und es war schön, viele von euch wieder­zu­se­hen. Nach­dem es im letz­ten Jahr ziem­lich ruhig war, konn­ten wir uns heute wieder auf der Straße — mit Abstand und Masken — für gute Arbeit und ange­mes­sene Löhne einset­zen. Bei der nächs­ten Bundes­tags­wahl wird es um viel mehr gehen, als um die Frage wer Kanzler*in wird. Es geht viel­mehr darum, ob es uns gelingt, die soziale Ungleich­heit zu verrin­gern, oder ob die Logik der Agenda­po­li­tik fort­ge­setzt und die soziale Spal­tung weiter beschleu­nigt wird. Gerade in der Pande­mie wird deut­lich, dass wir zusam­men für mehr soziale Gerech­tig­keit kämp­fen müssen. Die Arbei­ten­den, die es in der Pande­mie beson­ders hart trifft, verdie­nen nicht nur Applaus und warme Worte, sondern Respekt, mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen!