Tarif­run­de Metall- und Elektroindustrie

Die Friedenspflicht ist seit Mitternacht vorbei. Erste Warnstreiks laufen an.

Um Mit­ter­nacht ende­te die Frie­dens­pflicht in der Metall- und Elek­tro­in­dus­trie. Zum Tarif­auf­takt orga­ni­siert die IG Metall bun­des­wei­te Aktio­nen, die gera­de anlau­fen. Die IG Metall hat die Gestal­tung des Struk­tur­wan­dels in den Mit­tel­punkt der Tarif­run­de gerückt und will dafür wich­ti­ge Wei­chen stel­len. Dabei geht es um ca. 3,8 Mil­lio­nen Beschäf­tig­te in Deutsch­land. Die Las­ten der Kri­se müs­sen sozi­al gerecht ver­teilt wer­den. So for­dert die IG Metall ein Zukunfts­pa­ket, dass nach Vor­stel­lung der Gewerk­schaft ein Volu­men von 4% mehr Geld beinhal­tet. Das Tarif­vo­lu­men soll zur Stär­kung der Ent­gel­te und Aus­bil­dungs­ver­gü­tun­gen sowie zur Finan­zie­rung von Maß­nah­men zur Beschäf­ti­gungs­si­che­rung ein­ge­setzt werden.

In der Tarif­aus­ein­an­der­set­zung haben die Arbeit­ge­ber bis­her jeg­li­ches Maß an Ver­nunft ver­lo­ren. Nicht nur, dass unver­hält­nis­mä­ßig lan­ge Lauf­zei­ten und eine erheb­li­che Ver­schlech­te­rung der jähr­li­chen Son­der­zah­lung sei­tens der Arbeit­ge­ber gefor­dert wird — reicht ihnen dies­mal nicht nur eine Null­run­de, , son­dern man möch­te den Beschäf­tig­ten aktiv etwas weg­neh­men — eine Null­run­de reicht ihnen nicht.

Wir fin­den die­se Ent­wick­lung gefähr­lich, da hier die Gefahr im Raum steht, dass über Jah­re hart erkämpf­te Tarif­leis­tun­gen ein­ge­stampft wer­den. Wir wün­schen den Kum­pels und Kum­pelinen gutes Gelin­gen bei den Aktio­nen und Warn­streiks. Der Kreis­ver­band DIE LINKE. Flens­burg steht soli­da­risch an der Sei­te der Streikenden.