Antikriegstag 2020

Heute ist Antikriegstag! Seit dem Jahr 1957 wird immer am 1. September an die schrecklichen Folgen von Kriegen, Faschismus und Gewalt erinnert. Der Kreisverband DIE LINKE ist dem Aufruf des DGB heute gefolgt und unsere Ratsfrau Gabi Ritter hat gemeinsam mit Gewerkschaften, VVN und anderen, am am Mahnmal „Harrislee Bahnhof“/ Padborg Blumen niedergelegt und an die Opfer von Gewalt und Krieg erinnert. Gabi Ritter erklärte dazu: „Mit dem Überfall auf Polen begann , am 1. September 1939 der 2. Weltkrieg. Heute ist es unsere Aufgabe, die Erinnerung an Millionen Tote und unendliches Leid wachzuhalten.“ Daniela Bollmann war für den Kreisvorstand anwesend und ergänzt: „Wer es mit dem Frieden ernst meint, muss sich, wie DIE LINKE, konsequent für Abrüstung und gegen Waffenexporte einsetzten.“Der Parteivorstand in Berlin hat erst kürzlich die Anschaffung und Nutzung von Kampfdrohnen durch die Bundeswehr entschieden abgelehnt. Die Drohnen dienen niemals nur dem Schutz eigener Truppen, sondern bergen vielmehr die Gefahr von gezielten Tötungen und zivilen Opfern in den Einsatzländern. Auch wird durch die Bewaffnung von Drohnen der Weg hin zu tödlichen autonomen Waffensystemen unter dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz geebnet, was aus ethischen Gründen nicht vertretbar ist. Insgesamt steht DIE LINKE für eine Politik der Abrüstung und des Friedens, weshalb jede Form von Militarisierung abzulehnen ist.