Safer Inter­net Day 2020

Zum Safer Internet Day 2020, mit dem Schwerpunkt "Idole im Netz.

von Kat­ja Kipping

Die Digi­ta­li­sie­rung der letz­ten Jahr­zehn­te hat unser Leben in vie­len Berei­chen posi­tiv ver­än­dert. Wir sind in der Lage, in Echt­zeit mit Men­schen rund um den Glo­bus zu spre­chen. Mit neu­en Gad­gets ist es uns mög­lich, unser Leben zu opti­mie­ren und zu erfas­sen. Beson­ders für Kin­der und Jugend­li­che ist die­se digi­ta­le Welt Teil ihrer Lebenswirklichkeit.

Gaming und die Nut­zung von Social Media-Kanä­len, wie Insta­gram oder Tik-Tok, gehö­ren mitt­ler­wei­le zum Lebens­all­tag vie­ler Kin­der und Jugend­li­cher. Influ­en­cer haben in die­sem Raum die Funk­ti­on von Pop­stars und Infor­ma­ti­ons­quel­len über­nom­men. Dabei haben die Top Play­er Fol­lower-Zah­len im Mil­lio­nen­be­reich. Wie stark deren Ein­fluss auf Jugend­li­che ist, zeigt eine Ver­brau­cher­be­fra­gung des Bun­des­ver­ban­des Digi­ta­le Wirt­schaft, die her­vor­hebt, dass beson­ders jun­ge Men­schen ihre Kauf­ent­schei­dun­gen von Influ­en­cern abhän­gig machen und sie mitt­ler­wei­le für vie­le Jugend­li­che den Stel­len­wert einer Kom­bi­na­ti­on aus Freun­din oder Freund und Vor­bild­funk­ti­on darstellen.

Lei­der ist die Gesell­schaft nur bedingt in der Lage, Kin­der und Jugend­li­che der­zeit ver­nünf­tig dar­auf vor­zu­be­rei­ten, wie sie mit ver­schie­de­nen Ent­wick­lun­gen der Digi­ta­li­sie­rung umge­hen sol­len. Dabei bie­tet die­se eine Viel­zahl von posi­ti­ven Ent­wick­lun­gen, die Kin­der von der Pike auf ler­nen müs­sen, um sie ver­ant­wor­tungs­be­wusst nut­zen zu kön­nen. Gleich­zei­tig müs­sen wir sie im Umgang mit nega­ti­ven Aspek­ten, wie Hate Speech oder Phi­sing Mails, schu­len, um sie vor die­sen zu schützen.

Was es braucht, ist ein Unter­richt, der an die Lebens­wirk­lich­keit der Kin­der und Jugend­li­chen andockt und Kom­pe­ten­zen ver­mit­telt, die fit für den digi­ta­len All­tag machen – und das bereits ab dem Grund­schul­al­ter. Kin­der und Jugend­li­che müs­sen in die Lage ver­setzt wer­den, einen kom­pe­ten­ten Umgang mit Web-Inhal­ten und digi­ta­len Anwen­dun­gen zu erler­nen. Es ist an der Zeit, dass sich Schu­le die­sen Ent­wick­lun­gen stellt und ent­spre­chend han­delt. Des­halb for­de­re ich die Ein­füh­rung eines bun­des­wei­ten Schul­fachs “Digi­ta­le Selbst­ver­tei­di­gung und Mündigkeit”.