Ver­an­stal­tung Transformation

Hitzacker/Dorf - Wandel im Spannungsfeld zwischen Abgrenzung und Anpassung

Hitzacker/Dorf ist ein Ort, an dem vie­les anders ist: Ein inter­kul­tu­rel­les Genera­tio­nen­dorf, das Räu­me für die prak­ti­sche inter­kul­tu­rel­le und demo­kra­ti­sche Gesell­schafts­ent­wick­lung schafft, ins­be­son­de­re auch für die­je­ni­gen, die sonst gesell­schaft­lich benach­tei­ligt wer­den, wie Geflüch­te­te, Allein­er­zie­hen­de, älte­re Men­schen oder Men­schen mit Han­di­caps. Mit Hitzacker/Dorf ent­steht somit ein Ort, an dem neue For­men des gemein­sa­men Woh­nens, Arbei­tens und Lebens auf dem Land ent­wi­ckelt wer­den und kon­kre­te Alter­na­ti­ven zu den vor­herr­schen­den gesell­schaft­li­chen Struk­tu­ren und Wer­te­vor­stel­lun­gen auf­ge­zeigt werden.

»Wenn die Welt anders wer­den soll, dann muss es auch Orte geben, wo man schon mal was ande­res versucht.«

Die Absol­ven­tin des M.A. Trans­for­ma­ti­ons­stu­di­en­gangs in Flens­burg, Rebek­ka Die­s­tel­kamp ist für ihre wis­sen­schaft­li­che Beglei­tung des Pro­jekts mit dem mit dem GAIA Mas­ters Stu­dent Paper Award 2021 aus­ge­zeich­net wor­den. Wir spre­chen mit ihr und Chris­tel Wir­rin­ga aus Hitzacker/Dorf über die Chan­cen und Her­aus­for­de­run­gen die­ses beson­de­ren gesell­schaft­li­chen Experiments.