Linke Hochschulgruppe SDS im Aufbau

Grußbotschaft der Flensburger LINKEN: Die Uni kann sehr gut mehr ROT vertragen!

Linke Politik ist auch an Hochschulen und Universitäten gefragt, z.B. in der studentischen Mitbestimmung in den Studierenden-Parlamenten (StuPa), aber auch über den Uni-Bereich hinaus. Sie organisiert sich im Die Linke.SDS (Sozialistisch-Demokratischer Studierendenverband), der sich bundesweit, aber auch in den Unis vor Ort engagiert.

In den bundesweiten SDS-Positionen heißt es u.a.: „Wir als Studierende werden uns in gesellschaftliche Auseinandersetzungen einmischen. Wir verstehen den Kampf gegen die aktuelle marktradikale Umstrukturierung der Hochschule als eine Facette der Auseinandersetzung um den herrschenden Kapitalismus. Wir bleiben dabei: Hochschulen sind nicht losgelöst von der Gesellschaft zu betrachten. Deshalb muss die Forderung nach einer demokratischen Hochschule immer auch mit einer Forderung nach einer Änderung der Gesellschaft verbunden sein. Wir kämpfen dabei für die Überwindung der kapitalistischen Gesellschaftsordnung. Eine wesentliche Grundlage unserer Politik ist daher der Widerstand gegen den kapitalistischen Umbau des gesamten Bildungssektors  vom Kindergarten bis zur Weiterbildung. Denn Bildung dient auch dazu, gesellschaftlichen Konsens über die herrschenden Verhältnisse herzustellen. Als Hochschulverband führen wir diese Auseinandersetzung in unserem Lebensumfeld.“

Nun ist auch an der Flensburger Uni eine SDS-Hochschulgruppe im Aufbau. Der Kreisvorstand der Flensburger LINKEN begrüßt diese Initiative und erklärt: „Es ist schön und sehr erfreulich, dass nun der Aufbau eines SDS an unserer Flensburger Uni losgehen soll… Sie kann nämlich sehr gut mehr ROT vertragen! – Die Flensburger LINKEN wünschen euch Erfolg, Spaß, gute Ideen und ein glückliches ‚Händchen‘ – aber auch eine ‚kampfbereite Faust‘ für die kommenden Aufgaben. – Wir freuen uns auf gute Zusammenarbeit (wo möglich und nötig) und auf gegenseitiges Kennenlernen.