Scham­pus statt Seen­plat­te

Wahr­schein­lich hat Phil­ipp Amt­hor mei­ne Kolum­ne »Frei­tag um eins« vor dem Lan­des­vor­stand gele­sen.

Die Men­schen in Meck­len­burg-Vor­pom­mern sind in der Regel ruhi­ge, beschei­de­ne Men­schen. Men­schen, die hart und ehr­lich arbei­ten. Kei­ne Wich­tig­tu­er. Das erklärt u.a. die Wahl­er­fol­ge der Kanz­le­rin. Da wird abends mal ein küh­les Bier getrun­ken. Cham­pa­gner ist etwas für Schiffstau­fen. Dass es aus­ge­rech­net ein Abge­ord­ne­ter aus Meck­len­burg-Vor­pom­mern ist, der ein Fai­ble für Luxus­ho­tels und Cham­pa­gner hat, ist völ­lig dane­ben.

Mit Mit­te 20 ist Amt­hor in den Bun­des­tag ein­ge­zo­gen. Weni­ge Mona­te spä­ter war das schon nicht mehr genug, er miss­brauch­te sein Man­dat, um sich als Lob­by­ist für eine New Yor­ker Fir­ma mit Sitz in der Steu­er­oa­se und Brief­kas­ten­fir­men­hoch­burg Dela­ware ein­zu­set­zen. Wir kämp­fen im Bun­des­tag gegen Steu­er­oa­sen, selbst man­che aus der Uni­ons­frak­ti­on, und er arbei­te­te für eine. Unfass­bar!

Amt­hor spricht von einem Feh­ler. Was für eine Ver­nied­li­chung! Ein Feh­ler kann nicht fast zwei Jah­re andau­ern. So lan­ge war er zwi­schen St. Moritz, Kor­si­ka, New York oder auf dem Okto­ber­fest für eine US-Fir­ma unter­wegs, nicht für die Werf­ten in M‑V..

Ein­zel­fall oder Struk­tur? Zumin­dest die Bilanz der CDU und CSU in die­ser Legis­la­tur­pe­ri­ode ist erschre­ckend: Mil­lio­nen­schwe­re Bera­ter­ver­trä­ge für exter­ne Kum­pels und frü­he­re Kol­le­gen unter Frau von der Ley­en. Ein Mega­scha­den für den Steu­er­zah­ler beim Maut-Murks durch Ver­kehrs­mi­nis­ter Scheu­er und sei­ne CSU-Vor­gän­ger. Die Aser­bai­dschan-Affä­re von Frau Strenz und jetzt Amt­hor. Der sich nicht ent­schei­den kann zwi­schen Seen­plat­te und Scham­pus, zwi­schen Par­la­ment und Lob­by, zwi­schen den Inter­es­sen der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger Meck­len­burg-Vor­pom­merns und den Inter­es­sen einer US-Fir­ma. Wer hat die Rech­nun­gen bezahlt? Die Flü­ge, die Über­nach­tun­gen, die teu­ren Essen? Amt­hor schweigt.

Er hat sich noch nicht ein­mal ent­schul­digt, vor allem nicht bei den Men­schen in Meck­len­burg-Vor­pom­mern. Sein Ver­hal­ten scha­det dem Anse­hen der Poli­tik, dem Anse­hen des Deut­schen Bun­des­ta­ges, dem Anse­hen mei­nes Hei­mat­lan­des Meck­len­burg-Vor­pom­merns. Wenn die CDU in Meck­len­burg-Vor­pom­mern Anstand besitzt, wird er nicht noch mit dem Lan­des­vor­sitz belohnt.

Neu­es­te Bei­trä­ge

Strah­len­de Nach­bar­schaft
1. Oktober 2020
Beset­zung des Bahn­hofs­wal­des
1. Oktober 2020
Gera­de jetzt brau­chen älte­re Men­schen mehr Auf­merk­sam­keit
30. September 2020
Rent­ne­rin­nen und Rent­ner end­lich vor Armut schüt­zen
30. September 2020
Das muss drin sein…
29. September 2020

Kate­go­rien

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen